Ausstellernews Swiss Plasics 2010

ONI-Wärmetrafo GmbH
Umweltschutz der sich bezahlt macht!


ONI Komplette Anlage
Modulare Energiezentrale bei einem führenden Hersteller von Kunststoff- profilen

Umweltschutz der sich für Sie bezahlt macht
Die Energiepreise werden mittel- und langfristig weiter steigen und zwar weltweit! Die einzige Chance diesen immer stärker drückenden Kostenfaktor in Grenzen zu halten besteht darin, den Energieverbrauch so weit wie möglich zu reduzieren.

Unter der Überschrift „Umweltschutz, der sich für Sie bezahlt macht!“ stellen wir Ihnen bei der Swiss Plastics 2010 in Luzern, den neuesten Entwicklungsstand energiesparender und umweltentlastender Technik vor. Die Palette reicht von der hoch effizienten Kühlwasserpumpe über die neuen, wasser- bzw. luftgekühlten Kälteerzeuger bis zu Wärmerückgewinnungssystemen zur kostenlosen Nutzung von Abwärme für Heizzwecke.

Darüber hinaus zeigen wir Ihnen innovative Systemlösungen im Bereich der Werk- zeugtemperierung.  Mit dem Impulstemperiersystem aus dem Hause ONI Tempe- riertechnik Rhytemper werden im Durchschnitt Zykluszeitverkürzungen von 18 % realisiert!

Gerne stehen wir Ihnen auf unserem Messestand in

Luzern, Halle 2, Stand D 263

für ein unverbindliches Beratungsgespräch zur Verfügung und stellen Ihnen ein auf Ihre Systembedingungen abgestimmtes Energiesparkonzept vor.


Es war einmal......
Noch vor wenigen Jahren spielten Energiekosten eine eher untergeordnete Rolle. Die Situation hat sich drastisch geändert. Galoppierende Preissteigerungen ma- chen dem Kunststoffverarbeiter in der Zwischenzeit schwer zu schaffen. Die Ener- giepreise kann man zwar nicht beeinflussen aber die Höhe der Energierechnung! Mit neu entwickelten Systemlösungen lassen sich in vielen Fällen Energieverbräu- che und damit die Energiekosten massiv reduzieren. Ein kurzer Anlagen-Check gibt schnell Aufschluss über realisierbare Einsparpotentiale.

Mehr sparen als bezahlen
Sehr viele Praxisbeispiele haben gezeigt, dass sich bei den Kunststoff verarbei- tenden Betrieben hohe Einsparpotentiale in den Bereichen Energieversorgung und Prozessoptimierung realisieren lassen. Sei es durch den Ersatz älterer Kälteerzeu- ger durch energieeffiziente Maschinentechnik, die Nutzung von Abwärme aus Ma- schinenkühlkreisen für Heizzwecke, den  Einsatz einer ONI-Winterentlastung zur Stromkostenreduzierung von Kältemaschinen oder die Rhytemper Temperiertech- nik zur Verkürzung von Zykluszeiten und einer kontinuierlichen Produktionsüber- wachung.

Allein in der Kühlenergieversorgung lassen sich durch clevere Konzepte und Ein- satz modernster Technik je nach Anlagensituation 20 % und mehr an Betriebs- kosten einsparen. Besteht zudem die Möglichkeit, Abwärme aus Kühlkreisen für Heizzwecke einzusetzen, so addieren sich Einspareffekte.                                          

Die Praxis zeigt, dass Kapitalrückflusszeiten bei einer Eigenfinanzierung von 1 bis 2 Jahren eher die Normalität als die Ausnahme sind. Bei der Finanzierung von  ONI-Energiesparlösungen, beispielsweise über das Leasingmodell, machen Kun- den die Erfahrung, dass die Kosteneinsparung ein Mehrfaches der  Leasingrate ausmacht! Der Kunde bekommt also eine neue Anlagentechnik ohne eigene Mittel in die Hand nehmen zu müssen, die Leasingrate finanziert sich aus einem Teil der Kosteneinsparung und er kann den  Einsparüberschuss für andere Zwecke, wie den Kauf von Maschinen einsetzen!

Mit dem Kühlkreis heizen
Die Ölkühler von hydraulischen Antrieben, wie beispielsweise an Spritzgießma- schinen, können ohne Probleme mit einer Kühlwasser-Vorlauftemperatur von 30 °C angefahren werden. Das entsprechende Rücklaufwasser mit einer Temperatur von 35 °C lässt sich durch Einsatz spezieller, von ONI entwickelter Heizflächen für die Beheizung von Büros, Lagerräumen oder einem Werkzeugbau nutzen. Kostenlose Abwärme ersetzt also teure Primärenergieträger wie Öl oder Gas, für die zukünftig mit weiter steigenden Preisen zu rechnen ist. So wird aus Abwärme, deren Rückkühlung Geld kostet, über die ONI-Wärmerückgewinnung Heizenergie, die Heizkosten spart. Lediglich in Zeiten, in denen Revisionsarbeiten an Produk- tionsanlagen durchgeführt werden und daher keine Abwärme zur Verfügung steht, übernimmt eine Zusatzheizung die Grundversorgung der Räumlichkeiten.

Büro ONI neu
ONI-Büroheizgerät, dass mit kostenloser Niedertemperaturabwärme heizt!


Mehr als 70 % weniger Kältemaschineneinsatz
Kühlenergie für die Werkzeugkühlung im Spritzgussbetrieb, erzeugt über Kälte- maschinen, kostet in der Zwischenzeit eine Menge Geld! Kältemaschinen sollten daher nur dann eingesetzt werden, wenn es unbedingt erforderlich ist. Mit der ONI- Energiesparschaltung ist eine Kühlenergieversorgung über Kältemaschinen ledig- lich in den warmen Sommermonaten und einer kurzen Übergangszeit notwendig. Die Praxis zeigt, dass in den meisten Fällen über 70 % der Betriebszeit auf den Einsatz von Kältemaschinen verzichtet wird. Das spart sehr viel Energie und damit Betriebskosten für elektrischen Strom. Die Kühlenergieversorgung für den Werk- zeugkreis übernimmt in der Übergangs- und Winterzeit eine so genannte Winter- entlastung. Hierbei werden freie Kühlkapazitäten aus den Freikühlern der Maschi- nenkühlung auf den Werkzeugkreis umgeleitet. Bei dieser Technik nutzt man in der Übergangs- und Winterzeit die kostenlos verfügbare Umgebungsluft als Kühl- medium.

Das Anlagenmanagement übernimmt ein bei ONI entwickeltes, dynamisches Regelsystem mit energieoptimierender Systemsoftware. Damit wird zu jeder Zeit sichergestellt, dass die Kälteerzeugung mit einem niedrigst möglichen Energie- aufwand betrieben wird. Darüber hinaus sorgt sie dafür, dass die Winterentlastung möglichst lange aktiv bleibt, weil jede Stunde, in der die Kältemaschine abgeschal- tet bleibt, für den Betreiber bares Geld wert ist.

ONI Ausschnitt KWS mit FH auf dem Dach
Energieeffiziente Kältemaschinen und leerlaufende Freikühler ohne Glykolein- satz                                                                                                                 

Zykluszeitreduzierung – Prozessoptimierung
Ein Großteil von Werkzeugen für die Produktion technischer Kunststoffteile wird über Temperiersysteme zwischen 40 und 95 °C temperiert. In vielen Fällen werden dafür herkömmliche Temperiergeräte, die über einen Thermostaten lediglich die eingestellte Temperatur halten, eingesetzt. Das kostet unnötig viel Energie, Zyklus- zeiten sind zu lang, Kühlanlagen werden zusätzlich belastet und eine permanente Überwachung der Produktqualität findet nicht statt.

Diese Probleme lassen sich durch den Einsatz modernster Temperiertechnik, wie dem Rhytemper System aus dem ONI-Lieferprogramm von vornherein ausschlies- sen! Mit dieser Technik begegnet der Kunststoffverarbeiter dem steigenden Kos- ten- und Wettbewerbsdruck gezielt und effektiv. Die über diese Systemtechnik versorgten Werkzeuge weisen im Durchschnitt eine Zykluszeitverkürzung von 18 % auf! Gleichzeitig wird über das Rhytemper-System eine permanente Produktions- überwachung realisiert. In der Praxis konnte als zusätzliches Plus nach der RHYTEMPER  Installation festgestellt werden, dass die Belastung des Werkzeug- kühlkreises und die elektrische Energieaufnahme der Temperiersysteme merklich zurückgeht.

ONI Bedieneinheit EDM Ausschnitt
Bedienfeld einer integrierten Werkzeug-Temperiereinheit aus dem Hause  ONI  Temperiertechnik Rhytemper GmbH                                                              

Alles aus einer Hand
Der Schlüssel für eine besonders effiziente Kostenreduzierung ist immer die ganz- heitliche Systembetrachtung unter Berücksichtigung von Maßnahme und dessen Auswirkung auf die verschiedensten Bereiche. Wir sind heute in der Lage, unseren Kunden individuell zugeschnittene Konzepte zur Kosteneinsparung bieten zu kön- nen, die alle Bereiche der Kühlenergieversorgung, Wasseraufbereitung, Wärme- rückgewinnung, Klima-, Lüftungs- und Reinraumtechnik, Maschinenoptimierung, Druckluftversorgung und Werkzeugtemperierung umfasst. Unser stark wachsender Kundenkreis in über 52 Ländern der Welt nutzt und schätzt heute dieses Leistungs- spektrum.


Firmenvideo

 

Logo_Kälte_Klima_Temptechnik02ONI-Wärmetrafo GmbH
Niederhabbach 17
D-51789 Lindlar

Tel. + 49 (0) 2266 4748 - 0
Fax + 49 (0) 2266 3927

info@oni.de
www.oni.de


Swiss Plastics 2010
Halle 2, Stand D 263

 

 

Swiss Plastics Spezial
Das Messe-Spezial für die Swiss Plastics - präsentiert von Kunststoff-Schweiz und Kunststoff-Deutschland

Kunststoff-Deutschland

Save the date!
24.01. - 26.01.2017
Messelink >>>

 

Swiss Plastics 2017

 Ausstellenews / Startseite  

 Suchen                                  

 Ausstellerliste 2017             

 Videothek 2017                  

 

 Messeinformationen

 Öffnungszeiten und Tickets

 Messethemen                      

 Messe-Präsentation          

 Anreise                                 

 Hotelzimmer reservieren    

 Tipps für Aussteller              

 Tipps für Besucher              

 Impressum / Kontakt           

 

Swiss Plastics 2014

 Ausstellernews 2014          

 Videothek 2014                 

 

Swiss Plastics 2012

 Ausstellernews 2012          

 Videothek 2012                   

 

Swiss Plastics 2010

 Ausstellernews 2010           

 

Swiss Plastics 2017

 Page d'acceuil                     

 Recherche                            

 Liste des exposants 2017

 Vidéothèque 2017

 

 Informations   

 Informations pratiques       

 Thèmes de l'exposition       

 Reservation d'hotel             

 Mentions légales / Contact 

 

Swiss Plastics 2014

 Nouvelles 2014                   

 Vidéothèque 2014             

 

Swiss Plastics 2012

 Nouvelles 2012                  

 Vidéothèque 2012             

 

Swiss Plastics 2010

 Nouvelles 2010                   

 

 

Kunststoff-Schweiz

Kunststoff-Deutschland

Fakuma Spezial

K Messe Spezial